Telefon: 06441 9030
Telefon: 06441 9030

Restaurant "Der Postreiter"

Am 15. April 2018 bewirten wir zum letzten Mal unsere Gäste. Wir sind darüber sehr traurig, denn es liegt nicht am Gästemangel, sondern am Fachkräftemangel, speziell in der Küche!

Seit Jahren suchen wir verzweifelt geeignete Koche, die ihren Beruf mit Herzblut und Leidenschaft ausüben. Aber es ist in den letzten Jahren immer schwerer geworden, geeignete Fachkräfte zu finden.

Es liegt eventuell am demografischen Wandel, am Trend zum Studium oder aber an der Arbeitseinstellung. Kaum einer ist bereit, Verantwortung zu übernehmen oder in der Lage, aus seinem Beruf Freude zu ziehen. Viele verdienen gern gutes Geld, ohne sich engagieren zu müssen. Auf die Gastronomie bezogen, ist es für den Koch auch leichter, vorgefertigte Produkte aufzuwärmen als frische Lebensmittel zuzubereiten. Das sind aber Köche, die für uns nie in Frage kamen.

Wir wissen, dass die Arbeitszeiten und die Bezahlung in der Gastronomie für die Arbeitnehmer unattraktiv sind. Dies haben wir durch einen Ruhetag und eingeschränkte Öffnungszeiten zu kompensieren versucht. Auch Mitarbeitern der Gastronomie sollte Raum für ein erfülltes Privatleben gegeben werden.

Den Anspruch, den der Gast an uns hat, haben wir auch und setzen das bei unseren Mitarbeitern ebenfalls voraus. Der gelernte Koch wie auch die gelernte Restaurantfachkraft sollten über entsprechende Fachkompetenz verfügen und das Wissen dementsprechend umsetzen.

Die Entscheidung zum Schließen ist uns außerordentlich schwergefallen, zudem wir an unseren vielen Stammgasten hängen und wirklich traurig darüber sind, dass es an fehlender Unterstützung scheitert. Wir danken für die großartige Zeit mit unseren Gästen und den Menschen, die uns beruflich unterstützt haben.

Noch ein Wort zur Ausbildung: Als Ausbilder sollte man sich seiner Verantwortung bewusst sein und auf gutem Niveau, gewissenhaft ausbilden. Weniger geeignete Kandidaten werden oft als billige Arbeitskräfte missbraucht (Dies schadet dem Ruf der Gastronomie). Fair wäre es, sich von ihnen zu trennen oder sie in andere Tätigkeitsbereiche zu vermitteln. Das Alles ist mit viel Mühe, Arbeit, Kosten und Geduld verbunden. Der Lohn für das Gastgewerbe und die gastronomische Kultur wären aber gut ausgebildete und leistungsfähige Fachkräfte.